Seine Vorbilder: Till Eulenspiegel und Hans Clauert

Till Eulenspiegel kennt wohl fast jedes Kind und seine Streiche werden auch von Erwachsenen immer wieder gerne gelesen.

Hans Clauert aus Trebbin, den man auch den Märkischen Eulenspiegel nennt, stand dagegen immer im Schatten des etwa 200 Jahre älteren Spaßmachers aus Kneitlingen, dem Protagonisten einer mittelniederdeutschen Schwanksammlung, die um 1510 erstmals publiziert wurde. Die Schabernacke von Hans Clauert wurden vom Bartholomäus Krüger, dem Stadtschreiber von Trebbin, aufgeschrieben. Sein Geburtsort Trebbin, einem schönen Städtchen etwa 25 km vor den Toren Berlins gelegen, wird auch die Clauertstadt genannt.

Die doppelte Zipfelmütze des Märkischen Kaspers gleicht der Narrenkappe des Till Eulenspiegels und so eignet sich diese Puppe auch als Mitspieler und Moderator für lustige Schwänke und Sketche, die für Erwachsene geschrieben wurden.

Im Puppenspiel “Doktor Johannes Faust”, hergestellt von Karl Simrock 1846, tritt auch ein Kasper auf. Karl Simrock besuchte zahlreiche Puppenspielaufführungen der Gesellschaft um Schütz und Dreher und zeichnete so den Text für seine Veröffentlichung auf. Goethe ließ sich durch den Besuch des Puppenspiels zu seinem Faust inspirieren. Wenn auch sein Faust I vom Puppenspiel abweicht, so ist die Grundproblematik in beiden Stücken gleich: Faust bei Goethe ist verzweifelt, weil er im Streben nach Weisheit, nach der Erkenntnis “was die Welt im Innersten zusammenhält” nicht erfolgreich ist und weil ihm auch die Erfahrung “höchster Lust” noch verwährt geblieben ist. Ebenso Dr. Faust im Puppenspiel: “Er hat alle Bücher durchstöbert von vorne bis hinten – und kann doch den Stein der Weisen nicht finden.” Als ihm dann das Glück in Vollkommenheit” versprochen wird, kann er nicht widerstehen. Im krassen Gegensatz zum Faust I von Goethe, steht im Puppenspiel die Figur des Kaspers. Der besonders durch seine Einfachheit auffallende Kasper, der durch Wortverwechselungen immer einen Lacherfolg beim Publikum bewirken kann, hat einen festen Platz im Puppenspiel.

In der Faustaufführung der Puppenwanderbühne KASPERTRIO findet dann auch der Märkische Kasper seine Paraderolle. Doch bevor „der Faust“ wieder zur Aufführung kommt, wird der Märkische Kasper als Moderator beim Kasper-Dinner am 21.11.2015 im Saal des Hans-Clauert-Hauses auftreten (siehe Veranstaltungen/Informationen).

Die Puppenwanderbühne KASPERTRIO gab extra für ihr Debüt in der
Clauertstadt Trebbin beim Puppenschnitzer Gerhard Berger und der
Puppenschneiderin Birgit Großer eine Puppe des Hans Clauert in Auftrag.

Die Puppe wurde der in der Werbung zur 800-Jahrfeier der Stadt Trebbin
verwendeten Zeichnung des Märkischen Eulenspiegels nachempfunden.

Märkischer Kasper